Wir sind für Sie erreichbar.

Zahnarztpraxis Greßbach + Kollegen
Rheinstraße 37–39
63225 Langen (bei Frankfurt)

Mo – Fr7:00–19:30 Uhr

Sanach Vereinbarung

0 61 03 – 2 33 22

Wurzelbehandlung durch Endodontie: So rettet Ihr Zahnarzt in Langen entzündete Zähne

Was gibt es Schöneres als gesunde, natürliche Zähne? Für das Team der Zahnärzte am Lutherplatz ist genau das unser tägliches Ziel: Ihre Zähne so lange wie möglich gesund zu erhalten und nur dann hochwertig zu ersetzen, wenn es nicht mehr anders geht – zum Beispiel durch Zahnersatz auf Implantaten.

Die Endodontie ist eines der Spezialgebiete unserer Zahnarztpraxis. Nicht weit von der Metropole Frankfurt entfernt erwartet Sie ein erfahrenes Team, um auch stark entzündeten Zähnen eine Chance zu geben. Auf dieser Seite informieren wir Sie zu den Kosten, den Möglichkeiten und den Besonderheiten einer Wurzelbehandlung.

Frau Dr. Greßbach
Dr. Diana Winterhalter

Endodontie oder Endodontologie? Wir haben für die Zahnrettung zwei erfahrene Spezialistinnen im Team

In der Fachliteratur finden Sie beide Begriffe, wenn es um die Wurzelbehandlung geht. Ob Endodontie oder Endodontologie, bei uns haben vor allem die Zahnärztinnen den Durchblick – im wahrsten Sinne des Wortes. Mit Caroline Greßbach und Diana Winterhalter kümmern sich zwei erfahrene Dental-Profis um den Erhalt von Zähnen, die mit herkömmlichen Behandlungsmethoden nicht zu retten gewesen wären.

Unser Team setzt stark vergrößernde, modernste Präzisionsinstrumente wie Lupenbrillen und Dentalmikroskope ein. Denn für die Behandlung der unzähligen feinen Wurzelkanälchen werden Erfahrung, Fingerspitzengefühl und ein optimaler Blick auf das Geschehen notwendig!

Unsere Zahnärztinnen haben sich in den wichtigen Bereichen der Zahnerhaltung speziell fortgebildet, beispielsweise auf dem Feld der mikroskopischen Endodontie. Sie suchen einen Endodontologen in der Nähe von Frankfurt? Dann besuchen Sie uns doch in Langen.

Was heißt das eigentlich: Wurzelbehandlung durch Endodontie?

Die Endodontie ist die Lehre vom Inneren des Zahnes. Hier beschäftigen wir uns mit den feinsten Strukturen der Nerven und der Wurzelkanälchen, in denen Bakterien gerne ihr Unwesen treiben. Entzündungen und Infektionen – wie zum Beispiel eine Karies – sind dann die Auslöser sehr unangenehmer Zahnschmerzen.

Früher wurden Backenzähne oder Schneidezähne mit stark entzündeten Nerven und Zahnwurzeln in der Regel entfernt. Heute können spezialisierte Zahnärzte (Endodontologen) viele Zähne retten und dem Zahnschmerz ein Ende bereiten. Dabei haben sie es mit einem sehr anatomischen System zu tun, das sich bei jedem Patienten unterscheidet:

  • Das Wurzelsystem unserer Zähne ist eine komplexe Struktur.
  • Die einzelnen Wurzelkanäle haben mehrere Ausgänge, die sich in das umgebende Gewebe ausweiten.
  • Jeder Wurzelkanal besitzt mehrere Seitenkanäle und besteht im Inneren aus vielen feinen Dentinkanälchen.
  • Das gesamte System ist für Keime und Bakterien durchlässig.

Auf normalen Röntgenbildern sind die unzähligen Kanäle der Zahnwurzeln kaum zu erkennen. Deshalb ist der erste Schritt der Diagnose oftmals eine 3-D-Röntgenaufnahme mittels DVT (Digitaler Volumentomograf), bevor wir dem Zahnschmerz so richtig auf die Nerven gehen.

Der Besuch beim Zahnarzt muss nicht zum Trauma werden

Den Zahn an der Wurzel packen: Die endodontische Behandlung in unserer Zahnarztpraxis:

Wenn der Kiefer pocht und der Zahn sticht, dann haben wir es in vielen Fällen mit einer bakteriellen Entzündung zu tun. Diese müssen konsequent behandelt werden, um den betroffenen Zahn retten zu können. Die Wurzelbehandlung ist bei Backenzähnen, aber auch bei den Schneidezähnen bewährt.

Die Wurzelkanalbehandlung – der Ablauf in Kürze: Bei einer Behandlung der Wurzelkanäle entfernen wir mit Instrumenten präzise das entzündete Gewebe, Bakterien und Keime. Mit antibakteriellen Spülungen werden die Kanäle desinfiziert. Die einzelnen Wurzelkanäle füllen wir mit einem speziellen Zement und dichten sie keimfrei ab.

Die Wurzelbehandlung: Konsequent keimfrei!

Generell hat die Behandlung der Wurzelkanäle ein primäres Ziel: Bakterien und Keime so konsequent wie möglich zu entfernen, um weitere Entzündungen zu vermeiden. Dazu gehen wir nach einem exakt definierten Schema vor. Diese sind die wichtigsten Schritte:

Nach der Beurteilung dreidimensionaler Röntgenbilder aus dem DVT und dem Blick durch unser Spezialmikroskop wissen wir, wie viele Kanäle behandelt werden müssen. Mit einem speziellen elektrometrischen Verfahren messen wir nun die Länge der einzelnen Kanäle.

Wissen wir, wie lang die einzelnen Kanäle sind und wo sie liegen, behandeln wir die Entzündungen. Dazu setzen wir feinste Präzisionsinstrumente ein, um das entzündete Gewebe, Keime und Bakterien aus den Kanälen zu entfernen. Im Anschluss reinigen wir das Kanalsystem mit speziellen antibakteriellen Spülungen.

Ist der Patient schmerzfrei, erfolgt die eigentliche Wurzelfüllung. Jetzt geht es darum, auch die feinsten Dentinkanälchen komplett zu desinfizieren und im Anschluss zu versiegeln. Wir setzen spezielle chemische Lösungen ein, die mittels Ultraschall zusätzlich aktiviert werden können. Wurzelkanäle und Dentinkanälchen versiegeln wir mit:

  • Guttapercha – ein kautschukähnliches Naturprodukt, das erhitzt wird und in flüssiger Form in die Kanälchen eindringt. Nach dem Aushärten sind die Kanäle plastisch abgedichtet.
  • Versiegeler – ein spezieller Füllungszement, mit dem wir die Wurzelkanäle zusätzlich abdichten.
  • Wurzelbehandlung und minimalinversive Eingriffe

Der letzte Schritt: Die Wurzelspitzenresektion

Sind nach einer klassischen Wurzelbehandlung noch Entzündungen vorhanden (hierfür kann es diverse Ursachen geben), muss der Zahn nicht unbedingt entfernt werden. Die sogenannte Wurzelspitzenresektion ist eine bewährte Option, um den Zahn zu erhalten. Hierbei handelt es sich um einen kleinen chirurgischen Eingriff in örtlicher Betäubung.

Schnell und präzise mit speziellen Instrumenten und Ultraschall-Technologie kappen wir die Wurzelspitze, ohne dass entzündetes Gewebe zurückbleibt. Nach gründlichster Desinfektion verschließen wir den Wurzelkanal und dichten ihn vollständig ab.

Info: Ein spezieller Zement schließt die Lücke zwischen Knochen und Zahnwurzel. In unserer Praxis in Langen setzen wir dabei auf MTA (Mineral Trioxide Aggregat). Das Material weist eine optimale Verträglichkeit auf, dichtet ideal gegen Bakterien ab und unterstützt die Knochenregeneration und die Wundheilung.

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Kontaktformular

Kontakt

Greßbach + Kollegen

Rheinstraße 37–39

63225 Langen (bei Frankfurt)

0 61 03 – 2 33 22

E-Mail senden

Mo – Fr7:00–19:30 Uhr

Sanach Vereinbarung