Wir “verschlafen” rund 24 Jahre unseres Lebens. Schlafen ist wichtig, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Die Organe regenerieren sich und das Immunsystem tankt Energie. Im Schlaf passieren also viele wichtige Dinge.

Für Sie als Angstpatient ist der tiefe Schlaf extrem wichtig. Sie wissen zu 100 %, dass Sie von der Behandlung, den Geräuschen, den Gerüchen nichts mitbekommen. Nur warten wir nicht, bis Sie müde werden – wir rufen den Schlaf künstlich hervor. Mit einer Vollnarkose.

Wie wirkt die Vollnarkose bei Zahnarztangst?

  • Kein Kopfkino mehr! Durch die Vollnarkose reduzieren sich die elektrischen Signale im Gehirn, mit denen die Nervenzellen kommunizieren.
  • Keine Schmerzen! Die Großhirnrinde, wo das Bewusstsein sitzt, reagiert noch auf Reize der Außenwelt, kann diese aber nicht mehr weitergeben.
  • Kein Würgereiz! Der Schluck- und Hustenreflex wird ausgeschaltet.

Unser Team ist speziell für die Zahnbehandlung in Vollnarkose geschult. Wir führen die Vollnarkose ambulant durch – Sie verlassen die Praxis im Anschluss und ruhen sich zu Hause aus. Selbstverständlich dürfen Sie jemanden mitbringen, der Sie begleitet.

Zögern Sie den notwendigen Zahnarztbesuch nicht länger hinaus. Wir beraten Sie zur schonenden Behandlung unter Vollnarkose – gerne auch telefonisch. Rufen Sie uns an und lassen Sie uns darüber sprechen.

06103 23322

Gut zu wissen: Fakten zur ITN-Vollnarkose in der Zahnarztpraxis

Die Vollnarkose in unserer Praxis in Langen führen wir als sogenannte Intubationsnarkose – kurz ITN – durch. Der Name leitet sich von der Art der Beatmung während der Narkose ab. Diese erfolgt über einen dünnen Schlauch – den Tubus.

  • Die Vollnarkose nennt man Allgemeinanästhesie. Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt “ohne Empfindung”.
  • Die Vollnarkose ist ein durch Medikamenten eingeleiteter Schlafzustand.
  • Das Bewusstsein sowie das Schmerzempfinden sind ausgeschaltet.
  • Die Narkose verhindert Stress und Angstgefühle, bevor sie entstehen.
  • Ein erfahrenes Team aus Anästhesisten ist vor und während der Behandlung an Ihrer Seite.

Bei welchen Behandlungen ist die Vollnarkose sinnvoll?

Wir verwenden die Vollnarkose, wenn der Eingriff komplex und langwierig ist. Zum Beispiel, wenn wir Zahnimplantate einsetzen oder mehrere Behandlungsschritte in einer Sitzung durchführen.

Wir treffen häufig Angstpatienten, die seit vielen Jahren nicht beim Zahnarzt waren. Meistens sind die Zähne kariös und entzündet oder es sind Zähne ausgefallen. Die Liste der notwendigen Maßnahmen ist lang. Aber das ist nicht schlimm. Dafür gibt es die Zahnbehandlung unter Vollnarkose.

Diese Behandlungen können Sie angstfrei in Vollnarkose erleben:

  • Umfangreiche Zahnsanierungen
  • Einsetzen mehrerer Zahnimplantate
  • Wurzelbehandlungen
  • Entfernung von Weisheitszähnen
  • Chirurgische Zahnfleischbehandlungen
  • Feste Zähne an einem Tag

Im Tiefschlaf kommen Ihnen lange Zahnbehandlungen viel kürzer vor. Auch wenn Sie in Wahrheit 1 – 2 Stunden schlafen, fühlt es sich an wie ein kleines Nickerchen.

Das ist eine Win-win-Situation. Sie erleben die Behandlung schlafend und entspannt. Und wir haben genügend Zeit und Ruhe, um Ihre Zähne “in einer SItzung” in Ordnung zu bringen.

Ein Traum! Sie schlafen ein und wachen mit neuen Zähnen auf

Sie benötigen dringend Zahnersatz – schieben die Behandlung aber seit vielen Jahren aufgrund der Zahnarztangst auf? Verschlafen Sie den unangenehmen Teil und wachen Sie mit neuen festen Zähnen auf. So einfach? Ja, so einfach!

Mit der Methode “Feste Zähne an einem Tag” erhalten Sie in einer Behandlung Lebensqualität und Gesundheit zurück. Kurze Zeit später essen Sie wieder vieles, was Ihnen schmeckt. Wie das funktioniert?

Eignet sich die Vollnarkose beim Zahnarzt nur für Angstpatienten?

Jeder, der möchte, kann seine Zahnbehandlung in Vollnarkose verschlafen. Vielleicht wurden Sie schon operiert. Dann wissen Sie, dass es vor jeder Vollnarkose ein Aufklärungsgespräch gibt. Das ist auch in der Zahnarztpraxis so.

Zusammen mit unserem Anästhesisten besprechen wir folgende Fragen: Gibt es Vorerkrankungen? Bestehen Allergien? Nehmen Sie Medikamente ein? Zusätzlich messen wir das Körpergewicht, um später das Schlafmittel passend für Sie zu dosieren.

Nur in Ausnahmefällen ist die Vollnarkose nicht möglich.

  • Bei Schwangeren
  • Bei Patienten, die die Vollnarkose innerlich ablehnen
  • Bei Patienten, die nicht nüchtern sind

Kann ich mein Kind unter Vollnarkose beim Zahnarzt behandeln lassen?

Wenn wir an Kinderzähnen viel in Ordnung bringen müssen, besprechen wir mit den Eltern die Option einer Vollnarkose. Die Behandlung würde sonst zu lange dauern. Das möchten wir den Kindern ersparen.

Alternativ bieten wir Ihnen gerne die Lachgassedierung an. Dabei handelt es sich um keine Narkose, sondern eine Sedierung. Ihr Kind bleibt wach, erlebt die Behandlung aber deutlich entspannter und angstfrei.

Steht Ihrem Kind eine größere Zahnbehandlung bevor?

Wie ist der Ablauf bei einer Narkose für Angstpatienten?

Am Tag des Eingriffs sollten Sie sechs Stunden vor der Narkose nichts mehr essen. Zwei Stunden vorher nichts mehr trinken. Nehmen Sie Medikamente? Bitte besprechen Sie vorher mit unserem Anästhesisten, welche Medikamente Sie einnehmen dürfen.

So erleben Sie die Vollnarkose beim Zahnarzt:

  • Einschlafen – Unser Anästhesist leitet die Vollnarkose mit einem starken Schlafmittel ein, das er in die Vene spritzt. Für Sie ist der Eingriff damit erledigt. Sie schlafen entspannt und losgelöst von allen Ängsten und Sorgen ein.
  • Sicher fühlen Während Sie schlafen und wir uns um Ihre Zähne kümmern, ist für Ihre Sicherheit gesorgt. Unser erfahrenes Anästhesieteam kontrolliert fortlaufend Herzrhythmus, Blutdruck und Sauerstoffsättigung des Blutes.
  • Aufwachen – Sobald Ihre Zähne so sind, wie Sie es sich gewünscht haben, stoppt der Narkosearzt die Zufuhr des Narkosemittels. Noch während Sie schlafen, zieht der Arzt den Beatmungsschlauch. Sie wachen langsam auf und fühlen sich erholt.

Typisch für eine Vollnarkose ist die Erinnerungslücke. Sie haben das Gefühl, als wäre keine Zeit vergangen.

Aber spätestens, wenn Sie in den Spiegel schauen, wissen Sie: Während Sie geschlafen haben, hat sich viel verändert. Sie haben endlich wieder schöne und gesunde Zähne!

Bevor wir weitere Fragen klären – gibt es etwas zur Narkose, das Sie Zahnarzt Dr. Greßbach persönlich fragen möchten? Schreiben Sie ihm eine E-Mail.

info@zahnaerzte-lutherplatz.de

FAQ: Fragen und Antworten zur Vollnarkose

Welche Krankenkasse übernimmt die Vollnarkose beim Zahnarzt?

Die Vollnarkose in der Zahnarztpraxis ist grundsätzlich eine Eigenleistung. Sie zahlen sie selbst. Die gesetzliche Krankenversicherung trägt die Kosten nur dann, wenn sie medizinisch notwendig ist oder eine durch ein psychologisches Gutachten diagnostizierte Zahnbehandlungsphobie vorliegt. Psychotherapeuten erstellen psychologische Gutachten für die Vollnarkose beim Zahnarzt. Bitte informieren Sie sich über entsprechende Therapeuten in der Nähe.

Was kostet eine Vollnarkose beim Zahnarzt?

Die Kosten für eine ITN-Narkose bzw. Vollnarkose hängen von der Dauer der Behandlung ab. Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Wie sicher ist die Vollnarkose beim Zahnarzt?

Sehr sicher. Wir arbeiten mit einem erfahrenen Team aus Anästhesisten zusammen, das während der gesamten Behandlung an Ihrer Seite ist.

Darf ich nach der Vollnarkose Auto fahren?

Nein, lassen Sie sich bitte fahren. Es dauert etwa 24 Stunden, bis das Narkosemittel vollständig aus dem Körper verschwunden ist. So lange sollten Sie das Auto stehen lassen.

Wie lange darf ich vor der zahnärztlichen Behandlung unter Vollnarkose nichts essen und trinken?

Sie sollten sechs Stunden vor dem Eingriff nichts essen und zwei Stunden davor nichts trinken.

Welche Nachwirkungen hat eine Vollnarkose?

Grundsätzlich dosieren unsere Anästhesisten das Schlafmittel so, dass Sie es gut vertragen. Leichte Kopfschmerzen, manchmal auch Übelkeit sind seltene Nebenwirkungen der Narkose. Bei der Intubationsnarkose (ITN) kann es nach der Behandlung zu leichten Halsschmerzen kommen.

Warum soll man bei einer Narkose nüchtern sein?

Durch das Schlafmittel sind Schluck- und Hustenreflex ausgeschaltet. Dadurch kann Mageninhalt in den Rachen geraten und eingeatmet werden.

Welche Narkoseverfahren gibt es neben der Vollnarkose noch?

Wir bieten Ihnen in unserer Praxis neben der Vollnarkose die Lachgassedierung und natürlich auch die örtliche Betäubung an.

Die Vollnarkose selbst unterteilt sich noch einmal in verschiedene Formen: Bei uns behandeln wir Sie mit der ITN-Anästhesie, der sogenannten Intubationsnarkose. Eine Alternative dazu stellt die Narkose mit der Larynxmaske (Kehlkopfmaske) dar.

Häufig verwenden Zahnärzte auch die sogenannte Analgosedierung, den Dämmerschlaf. Das ist eine Zwischenform von örtlicher Betäubung und Vollnarkose.

Warum bieten nicht jeder Zahnarzt die Vollnarkose an?

Für die Narkosebehandlung werden größere Behandlungszimmer benötigt und ein entsprechend geschultes Team. Beides ist bei uns in Langen vorhanden.

Muss ich mich vor der Narkose beim Zahnarzt von meinem Hausarzt untersuchen lassen?

Das ist sinnvoll, ja. In der Regel benötigen wir ein kleines Blutbild mit Werten zur Blutgerinnung und Elektrolyten sowie mindestens je einen Leber- und Nierenwert.

Kann ich während der Vollnarkose plötzlich aufwachen?

Keine Sorge, unsere erfahrenen Anästhesisten dosieren das Schlafmittel so präzise, dass Sie für die Dauer des Eingriffs tief und fest schlafen. Während der OP kontrollieren die Ärzte Herzfrequenz, Blutdruck, Atemgase sowie die Pupillengröße und können so zuverlässig beurteilen, wie tief der Schlaf ist.

Haben Sie noch Fragen, die wir nicht beantworten konnten?